Schülerzeitung des Friedrich-Albert-Lange-Berufskollegs auf Erfolgskurs

Bereits zum vierzehnten Mal hat die Jugendpresse Deutschland zusammen mit den Ländern der Bundesrepublik Deutschlands die besten Schülerzeitungen der Republik gekürt. Wie schon in vergangenen Jahren hinterließ auch beim diesjährigen Wettbewerb um die beste Schülerzeitung das „Schulgeflüster“ des Friedrich-Albert-Lange-Berufskollegs einen positiven Eindruck bei der Jury. Die Redaktion des Neudorfer Berufskollegs ist außerordentlich stolz auf die Tatsache, dass ihre Zeitung als einzige einer Duisburger Schule unter den Preisträgern ist. In der Kategorie „Berufliche Schulen“ erhielt das FAL-BK bundesweit den zweiten Platz mit seiner Ausgabe zum Thema „Vielfalt“. Die Hauptverantwortlichen, Frau Munz und Herr Müller, nahmen nun zusammen mit einigen Schülerinnen und Schülern aus der Redaktion in Berlin den Preis von Malu Dreyer, der Präsidentin des Bundesrats, entgegen. Besonders beeindruckt zeigte sich die Jury der Jugendpresse vom einfallsreich gelayouteten Titelblatt des „Schulgeflüsters“, das sehr gut den Themenschwerpunkt „Vielfalt“ widerspiegle, so die Laudatio. Das Heft falle durch die teils großformatigen Fotos, die eigenen Illustrationen und die große Bandbreite der verschiedenen Aspekte des Themenschwerpunktes auf. Diese Aspekte beinhalten beispielsweise die Verschiedenheit der sexuellen Ausrichtungen, der Ernährung und der persönlichen Lebenssituationen.  

Einen weiteren zweiten Platz heimste die Schülerzeitung des Neudorfer Berufskollegs im Schülerzeitungswettbewerb der rheinischen Sparkassen ein. In Aachen wurde die Redaktion bei der Preisverleihung im letzten Monat besonders gelobt für die thematische und inhaltliche Tiefe ihres Heftes und – im Falle eines Interviews zum Thema „Inklusion“ – für eine „gewisse Frechheit der Betrachtung“. Zusammen mit den 500 € Preisgeld von der Jugendpresse Deutschland fließen durch den zweiten Platz im Wettbewerb der rheinischen Sparkassen insgesamt 2000 € in die Redaktionskasse. Auf diese Weise steht der nächsten Ausgabe nichts mehr im Wege, die durch die Preisgelder mitfinanziert werden soll.

Zugute kommt der Redaktion des Friedrich-Albert-Lange-Berufskollegs, dass die gewerblich-technische Schule einen gestalterischen Schwerpunkt hat. Es können hier beispielsweise Jugendliche zu Gestaltungstechnischen Assistentinnen und Assistenten ausgebildet werden oder im Rahmen des Unterrichts gestalterische Grundkenntnisse erworben werden. Dies ist eine gute Voraussetzung bei der Realisierung des Layouts der Schülerzeitung.
Wir sind sehr stolz auf unsere Redaktion und bereits jetzt sehr gespannt auf die nächste Ausgabe!

Julia Doppelfeld

zum Bericht in der Rheinischen Post

 


Zurück zur letzten Seite